Weg von den heteronormativ-binären Denkmustern. Hin zu queer-respektierenden Ausdrucksweisen und Verhalten!

Heute haben uns Tom, Sam und Basti aus Stuttgart besucht. Während Basti und Tom sich beruflich mit queeren Themen beschäftigen, engagiert sich Sam in der Gruppe „Queerdenker“. Doch was ist eigentlich Queer? Es gibt keine ganz klare Definition, was das bedeutet. Die meisten Menschen, die sich nicht in die Heteronormativität einordnen können- also beispielsweise homosexuell, bisexuell, pansexuell, intersexuell oder transgender sind, bezeichnen sich als „queer“. Die klare Botschaft unserer drei Referent*innen war: Behandelt queere Personen mit Respekt und Toleranz. Obwohl im Bildungsplan sexuelle Vielfalt verankert ist, gibt es noch viel homophobes Denken. Und auch trans*-Personen wird oft diskriminierend begegnet. Sam hat uns deswegen einen Tipp gegeben, den wir an euch weitergeben: Stellt euch doch Mal mit eurem Namen und Pronomen vor. So gebt ihr Menschen, die sich nicht in das binäre Gechlechtersystem einordnen können, die Chance sie selbst zu sein!