Die Grüne Jugend Kreis Ludwigsburg stellt als Reaktion auf die Nominierungsveranstaltung im Wahlkreis Ludwigsburg und das vorgelagerte Statement Jürgen Walters klar, dass die Vorwürfe, die Jürgen Walter gegen den Kreisvorstand erhebt, haltlos sind. „Es ist bedauerlich, dass ein Landtagsabgeordneter, der fast 30 Jahre von seinem Kreisvorstand in seinem Wirken unterstützt wurde, zu solchen Worten greift.”, sagt Maja Wahl, Sprecherin der Grünen Jugend Kreis Ludwigsburg. Jürgen Walter hatte nach seinem Rückzug von der Kandidatur als Landtagskandidat dem Kreisvorstand öffentlich undemokratisches Verhalten angelastet und offenbar gegen einzelne Mitglieder des Kreisvorstandes unhaltbare Beleidigungen verwendet.

„Wir Grüne sind als Partei bekannt, die gerne inhaltlich streitet. Jürgen Walter hat sich aber nicht nur im Ton vergriffen, er hat durch sein Verhalten auch der Partei vorsätzlich geschadet.“, meinte Lysander Liermann, Sprecher der Grünen Jugend Kreis Ludwigsburg. Teile des Vorstandes der Grünen Jugend besuchten sowohl die Nominierungsveranstaltung in Bietigheim als auch die Veranstaltung in Ludwigsburg und erlebten die Organisation und die Handhabung des Grünen Kreisvorstandes stets neutral, transparent und demokratisch. Der gesamte Prozess wurde nach besten Bemühungen umgesetzt. Jürgen Walters Reaktion lässt sich nicht erklären. Wenn es wirklich um einen strittigen Termin ging, dann ist diese Eskalation unverhältnismäßig und zutiefst würdelos.

Die Grüne Jugend im Kreis Ludwigsburg distanziert sich ganz klar von seinen Aussagen, dankt den Kreisvorständen für ihre gute und faire Arbeit in den letzten Monaten und gratuliert Tayfun Tok, Silke Gericke & Markus Rösler für die Nominierung als Landtagskandidatinnen.